Delegiertenversammlung des BVRLP

 

Bei bestem Sommerwetter lud der BVRLP zu seiner jährlichen Delegiertenversammlung ein. Als Location diente wieder der Almensee in Bad Dürkheim, die wegen der großen Sommerterrasse auch sehr beliebt ist.

Erster Punkt der Tagesordnung waren die Neuwahlen des Präsidiums, das alle 2 Jahre neu gewählt wird. Bei den besetzten Ämtern wurde das Vertrauen wieder in die gleichen Personen gesetzt. Die Vakanten wie VP-Sport, Sportwart Jugend bleiben jedoch weiterhin unbesetzt. So setzt sich das Präsidium wie folgt zusammen. Präsident Hagen Goronczy, VP Verwaltung Heiko Hendrich, VP-Finanzen Silvia Bleh (nicht anwesend, mit Absichtserlärung), VP-Öffentlichkeitsarbeit Jochen Bleh, Sportwart Snooker Frank Kostorz, Sportwart Pool Thomas Müller.

Für Hagen wird es die letzte Amtszeit sein, da er dieses aus beruflichen Gründen nicht mehr ausführen kann. Silvia und Jochen werden ebenfalls nur noch zwei Jahre ihr Amt begleiten, da gesundheitliche Probleme dies nicht mehr zulassen.#

 

Die Mitglieder des BVRLP sind jetzt schon aufgerufen, in ihren Vereinen diese Situation anzusprechen, so dass Nachfolger eingearbeitet werden können und keine Lücken entstehen!

 

Zweiter wichtiger Punkt war die Erhöhung des Mitgliedsbeitrages.

Durch die Erhöhung seitens der DBU sowie sinkender Mitgliedszahlen im Verband und weniger Förderung durch die Sportbünde, war dieser Schritt unausweichlich. Diesem Punkt wurde fast einstimmig zugestimmt. Wir danken unseren Mitgliedern für Ihr Verständnis dafür, da sonst Zuschüsse für Schiedsrichterausbildung, Sportförderungen und Fördergelder LM, etc. gestrichen werden müssten.

 

Dritter Punkt waren einige Anträge der Verein. Einer sollte hier besonders hervorgehoben werden.

Für die kommende Saison gilt im Poolbereich für 9 Ball eine neue Aufbauregel. Es wird die 9 auf den Spot gesetzt. Dies gilt für alle Ligen.  Ab welcher Liga die „Kitchen Rule“ eingesetzt wird, steht noch zur Diskussion und wird in den Saisonunterlagen 2019/2020 mitgeteilt. Weitere Beschlüsse sind im Protokoll beigefügt.

 

Letzter Punkt der Tagesordnung war die Ausgliederung des „kleinen Billard“ Karambol von den deutschen Meisterschaften hin zu Bundesmeisterschaften Hier handelt es sich um Einband auf dem kleinen Turniertisch. Die Gründe, warum die DBU diese ausgliedert sind uns unbekannt. Hier wird den Sportlern die Möglichkeit genommen, sich auf deutscher Bühne zu beweisen, ganz zu schweigen, dass Fördergelder von den Sportbünden nur für deutsche Meisterschaften bezahlt werden und nicht für Bundesmeisterschaften. Wieder weniger Geld, das für unsere Sportler bereitsteht.

Wir werden dies genau hinterfragen, denn bei uns steht der Sportler an erster Stelle!

 

 

Nach einem langen Tag beendete Hagen Goronczy die Sitzung und wünschte allen eine gute Heimfahrt.